Anzeigen
 

Informationstafel zur Vermessungssäule auf dem Schwarzen Berg aufgestellt

Dank der Initiative und dem Engagement der Interessengemeinschaft Nagel'sche Säulen (Arbeitsgruppe zur Erhaltung historischer Vermessungspunkte) in Zusammenarbeit mit dem Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen konnte im September 2018 eine Informationstafel zur Geschichte der Triangulations-Vermessungs-Säulen und der Gradmessung am unteren Rundweg des Schwarzen Berges aufgestellt werden.

Die Herstellung und Lieferung der Tafel wurde kostenmäßig vom Freistaat Sachsen übernommen. Für die Bereitstellung des Tafelrahmens und Aufstellung waren wir als Gemeinde und Nutzer verantwortlich. Der Tischlermeister Steffen Ziebart fertigte den Tafelrahmen an und unser Ortsvorsteher Helmut Zaunick übernahm die anderen erforderlichen Arbeiten. Finanziell wurden die erbrachten Tischlerarbeiten durch Restprämiengeld vom Dorfwettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" beglichen.

Die Vermessungssäule auf dem Schwarzen Berg wurde im Mai 1865 errichtet. Das Kloster Marienthal erteilte dafür eine Baugenehmigung an das Königlich Preußische Geodätische Institut. Der Monolith ist 1,2 Meter tief auf anstehendem Basalt gegründet und aus Herwigsdorfer Granit gefertigt. Die Deckplatte dient dem Schutz der oberen Fläche. Den Umbau der seit 1863 vorhandenen Station leiteten Prof. Nagel und sein Assistent Robert Heimert, er kostete damals 231 Mark.

Die Station stand auf preußischem Territorium und trug zur Verbindung der Landesnetze Sachsens und Preußens bei. Der Naturraum in der Lausitz führte zu ungünstigen spitzwinkligen Dreiecken. In den 1930er Jahren wurde das Netz in dieser Region neu gestaltet. Die Dreiecksseite vom Valtenberg wurde (ohne Jauernick) bis zur Landeskrone bei Görlitz geführt. Seit den 1960er Jahren war die Station Jauernick Bestandteil des Netzes dritter Ordnung der DDR und zeitweise mit einem hölzernem Hochsignal (Gestell) überbaut.

Historische Vermessungssäulen haben heute ihre praktische Bedeutung verloren. Sie sind Denkmäler der Vermessungsgeschichte. Dreidimensionale Koordinatenbestimmungen sind in der Gegenwart mit satellitengestützten Navigationssystemen (wie dem GPS) bequem, in hoher Genauigkeit und in kürzester Zeit an fast jedem Ort weltweit möglich.

Der Ortschaftsrat Jauernick-Buschbach bedankt sich hiermit bei der Interessengemeinschaft "Nagel'sche Säulen", dem Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung des Freistaates Sachsen für die Erstellung der Tafel und bei Steffen Ziebart und Helmut Zaunick für ihre geleisteten Arbeiten zur Aufstellung der Tafel recht herzlich.

Joachim Lehmann

Erschienen im Schöpsboten vom Oktober 2018.

Quelle: Auszug Tafelinfo
Hinweis: Im Schöpsboten Nr. 299, Januarheft 2016, wurde über Geschichte und Restaurationsmaßnahmen der Vermessungssäule umfassend berichtet.

Aktuelles aus Jauernick-Buschbach


 
 

Bilder aus Jauernick-Buschbach